Carpaltunnel und Hand, künstliche Fingergelenke

Die Behandlung des Carpaltunnel-Syndroms und anderer häufiger Erkrankungen der Hand

Das Carpaltunnelsyndrom ist eines der häufigsten Krankheitsbilder an der Hand. Ein wichtiger Nerv, der Medianus-Nerv, wird im Bereich der Handwurzel eingeengt, sehr oft durch schwere manuelle Tätigkeit bedingt. Dieser Zustand ist schmerzhaft, außerdem kommt es zu Gefühlsstörungen am Daumen und der benachbarten Finger. Eine operative Entlastung des Nerven ist erforderlich. Der Eingriff kann tageschirurgisch in örtlicher Betäubung oder in Narkose durchgeführt werden. Die Ergebnisse nach Operation sind ausgezeichnet!

Schnellende Finger („Schnappfinger“) entstehen durch chronische Reizzustände an den Ringbändern und sind ebenfalls mit kleinen Operationen behebbar.

Die schmerzhafte Arthrose das Daumensattlegelenks (Rhizarthrose) kann ebenfalls sehr erfolgversprechend mit der Operation nach Epping behandelt werden.

Eine gute Daumen-Funktion kann in der Regel ohne Kunstgelenk rekonstruiert werden. Schmerzhafte Arthrosen der Fingergelenke können mit kleinen Kunstgelenken der neuesten Generation aus Schweizer Entwicklung gut versorgt werden, eine Gelenksversteifung ist nur selten erforderlich. Beweglichkeit, Funktion und Schmerzfreiheit können gut wieder hergestellt werden. Auch für die meisten dieser Operationen ist eine örtliche Betäubung ausreichend!